Aktuelle Mandanteninformationen


Kostenvoranschläge: Umsatzsteuer kann weiterhin ausgewiesen werden

In einer kürzlich veröffentlichten Entscheidung kommt der Bundesfinanzhof (BFH) zu dem Ergebnis, dass eine unberechtigt ausgestellte Rechnung nicht alle nach dem Umsatzsteuergesetz (UStG) erforderlichen Angaben (z.B. Steuernummer, Name und Anschrift des Leistenden etc.) enthalten muss (vgl. Ausgabe 08/11). Ein Unternehmer, der eine Rechnung mit gesondert ausgewiesener Umsatzsteuer ausstellt, ohne dass er eine Leistung erbringt oder zu erbringen beabsichtigt (Anzahlungsrechnung), schuldet die ausgewiesene Steuer. 

Im Urteilsfall hatte ein Unternehmer einem anderen Unternehmer Rechnungen über Lieferungen erteilt, die niemals ausgeführt worden waren. Mit diesen Rechnungen machte der andere Unternehmer einen unberechtigten Vorsteuerabzug geltend. Die in betrügerischer Absicht ausgestellten Rechnungen enthielten nicht alle Angaben, die das UStG für ordnungsgemäße Rechnungen verlangt. Dennoch schuldete der Aussteller die gesondert ausgewiesene Umsatzsteuer, ohne jemals eine Leistung erbracht zu haben. 

Als Konsequenz aus dieser Rechtsprechung vertreten einige Autoren die Ansicht, dass das Urteil auch Kostenvoranschläge betrifft. Daher wird teilweise dazu geraten, die Umsatzsteuer in Kostenvoranschlägen nicht mehr gesondert auszuweisen.

Unseres Erachtens geht diese Auslegung zu weit. Zwar trifft es zu, dass Kostenvoranschläge den Anschein einer Rechnung erwecken können, ohne dass bereits eine Leistung erbracht wurde. Der entscheidende Unterschied zwischen einem Kostenvoranschlag und der Rechnung im Urteilsfall liegt jedoch in der betrügerischen Absicht. Es ist also fraglich, ob der BFH bei einem Kostenvoranschlag genauso entschieden hätte.

Wichtig: Aus einem Kostenvoranschlag muss eindeutig hervorgehen, dass es sich nicht um eine Rechnung handelt. Der Begriff "Rechnung" sollte vermieden werden. Es bietet sich außerdem an, mit einem kurzen Satz kenntlich zu machen, dass die Leistung noch nicht erbracht wurde. Dazu kann am Ende beispielsweise der folgende Text angefügt werden: "Wir freuen uns auf Ihre Auftragserteilung."

Information für: Unternehmer
zum Thema: Umsatzsteuer

(aus: Ausgabe 12/2011)



 

 

Home

Aktuelles

Steuertip des Monats

Urteil des Monats

Kanzleientwicklung

Ihre Partner

Ihr Team

Wirtschaftsprüfung
Unternehmensberatung

Peer Review
Qualitätskontrolle

Steuerberatung
Buchführung

Rechtsberatung

Vermögensberatung
Treuhandwesen

So finden Sie uns

Impressum

KRT · Revision und Treuhand GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft
Neustadt
Email

Homepage Support by LCS GmbH Frankenthal